18.05. – Lesung in der Bäckerei


[Kiel] Demo „Die AfD-Wahlparty crashen! Gegen jeden Rassismus – antifaschistische Gegenmacht aufbauen!“

{…] rufen wir Euch dazu auf, Euch am Wahlabend (7.5.) ab 19 Uhr am Hauptbahnhof in Kiel zu versammeln, um von dort aus zusammen die Party der AfD zu crashen. Wir werden das tun, was ungebetene Partygäste halt so tun: Das Buffet plündern, Tortenschlachten anzetteln, die Musikanlage putschen, durch rüpelhaftes Verhalten und miese Laune andere Gäste vergraulen, Dinge vom Balkon schmeißen und die Gastgeber*innen zum weinen bringen. Und wenn es für die AfD am Ende doch nichts zu feiern gibt, übernehmen wir die Fete einfach selbst, drehen den Spieß um und und jagen mal ordentlich die Sau ganz nach unserem Geschmack durch den Schweinestall: Mit queeren Orgien, Dosenbierduschen, proletarischen „Diskussionsrunden“, Deutschpunk aus der Konserve, Pyrotechnik im Innenraum, internationalistischem Kulturprogramm und vielem mehr… Sollte sich das chauvinistische Spießerpack allerdings wie gewohnt hinter Bullenabsperrungen verkriechen, werden wir das Programm so oder so ähnlich eben vor der Tür abspulen. Und wir werden auch nach dem Wahlabend wiederkommen – bis die Scheiße aufhört.

Der gesamte Aufruf bei der Antifa Kiel.

7.5. – 19:00 – Bahnhofsvorplatz, Kiel

Gemeinsame Anreise aus Flensburg: Treffpunkt 17:30 Bahnhof

G20 Infoveranstaltung

Am 9.5. organisieren wir unsere erste Mobilisierungs- und Infoveranstaltung zum kommenden G20 Gipfel in Hamburg. Neben einer kleiner Präsentation der aktuell geplanten Aktionen wird es auch Raum geben sich auszutauschen, zu vernetzten und Mobimaterial mitzunehmen.

Mehr Infos:
https://g20hamburg.org/
https://www.g20-hamburg.mobi/
https://g20tohell.blackblogs.org/

…und Anfang Juli fahren wir dann alle nach Hamburg und sorgen auf allen Ebenen dafür, dass der Gipfel zum Desaster wird!

Location: Die ganze Bäckerei

Keine Diskussion mit der AfD!

Podiumsdiskussionen mit der AfD? Keine gute Idee!

Auch die Friedrich-Paulsen Schule in Niebüll hat die AfD zu einer Podiumsdiskussion am 5.4. eingeladen. Wir rufen dazu auf die Einladungen nicht protestfrei hin zu nehmen! – Treffpunkt 19:00 vor der Schule. Wer aus Flensburg mit anreisen will: Treffpunkt 17:45 vor dem Infoladen.

Die AfD wird bedauernswerter Weise immer öfter zu Podiumsdiskussionen auch an Schulen eingeladen.
Wir halten einen solchen Umgang mit menschenfeindlichen und rassistischen Parteien nicht nur für falsch, sondern auch für schlichtweg gefährlich. Wer der AfD eine Bühne gibt, setzt sich nicht aufklärerisch mit rechten Positionen auseinander, sondern legitimiert sie durch den vermeindlich salonfähigen Charakter selbiger.
Die AfD hetzt offen gegen Geflüchtete, Homosexuelle und alle, die nicht in ihre deutsche Volksgemeinschaft passen. Und das wirkt: Was die AfD fordert, setzen jetzt schon etliche Nazis und sogenannte besorgte Bürger in die Tat um, wenn sie, gestärkt durch parlamentarische Legitimation, Geflüchtetenunterkünfte anzünden und ,,den Volkswillen durchsetzten“. Die Bilanz eines solchen rechten Aufwindes ist nicht nur im tiefsten Osten, sondern auch hier, in Flensburg, zu ziehen. Die Angriffe auf Geflüchtete nahmen stark zu und reichten von Buttersäure über Reizgas bis hin zu Messerattacken.
Die Verstrickungen zwischen AfD, Pegida und ganz offensichtlichen Neo-Nazis wie den ,,Identitären“ sind längst offen gelegt und mit ein wenig Recherche einsehbar. Solche Menschen haben in einer Schule, und ganz besonders auf einer Bühne, nichts verloren. Positionen, die die Würde und Gleichwertigkeit eines jeden Menschen in Abrede stellen, bedürfen aus unserer Sicht keinerlei Diskussion. Mehr noch gehören alle Unternehmungen eine Gesellschaft zu faschisieren, Minderheiten zu diskriminieren und tödliche Abschottungspolitik zu betreiben angegriffen.
Von einer Bildungseinrichtung erwarten wir, dass dort kein Raum für Nazis und deren Stichwortgeber geschaffen wird. Richtig wäre es, die AfD auszuladen und die Podiumsdiskussion so wenigstens frei von Faschisten zu halten.

Antifaschistische Aktion Flensburg

AfD Wahlkampfauftakt gestört!

++ AfD Wahlkampfauftakt in Westerholz (bei Flensburg) mit Beatrix von Storch ++ 350 Menschen beteiligen sich an Gegenprotesten ++ Anreise der AfDler vielfältig gestört ++ Polizei kompensiert Inkompetenz durch Unverhältnismässigkeit ++ 2 Verletzte, 1 Anzeige ++

Ausführlicher Bericht + Fotos auf Indymedia.